XQ:MAILEON setzt auf eine fortschrittliche Link-Logik, die besonders kurze Links mit gleichzeitig hohem Verschlüsselungsgrad ermöglicht.

Links in XQ:MAILEON werden automatisiert mit Hilfe einer ganzen Reihe gängiger Verschlüsselungsmethoden erzeugt, darunter PBE, MD5, DES, CBC, PKCS, Padding und Salt.

Auf diese Weise stellt XQ:MAILEON sicher, dass Links extrem sicher gegen Missbrauch und Manipulation sind. Dabei bleiben sie aber vergleichsweise kurz und bestehen nicht aus Dutzenden oder gar Hunderten von Ziffern und Buchstaben, wie das häufig bei hohem Encryption-Niveau der Fall ist.

Link-Tracking erfolgt bei XQ:MAILEON auf mehreren Ebenen und berücksichtigt die für Versender und Empfänger gültigen Datenschutzrichtlinien sowie erteilten Berechtigungen durch den Empfänger. So kann mit einer Mailing Kampagne ein Tracking bei Empfängern erfolgen, die eine entsprechende Berechtigung („Permission“) in den Kontaktdaten hinterlegt haben, bei anderen erfolgt möglicherweise nur ein anonymes Tracking oder gar keines.

Kurze URLs laden den Benutzer eher ein geklickt zu werden, verursachen weniger Probleme in Mail-Clients und Browsern (wer mal versucht hat einen über mehrere Zeilen umgebrochenen Link in den Browser zu kopieren, kennt das), werden auch seltener einfach abgeschnitten dargestellt, helfen mit den E-Mail Code zu verschlanken und erlauben ein schnelleres Reporting, da der gesamte Entschlüsselungsprozess schneller ablaufen kann.