Üblicherweise kann sich ein Empfänger von E-Mails über einen Link im Newsletter und die damit verbundene Abmeldefunktion mit Landeseite einfach und bequem abmelden. Nun gibt es aber eine ganze Reihe von Gründen, warum dies in der Praxis eventuell doch nicht funktioniert:

  • Der Versender hat den Abmeldelink im Newsletter vergessen oder nie gesetzt
  • Die Abmeldefunktion existiert nicht (mehr) oder funktioniert nicht mehr
  • Der E-Mail Client des Abmelders stellt den Link nicht dar

Um auch in solchen Fällen eine Abmeldefunktion zu ermöglichen, verlangt in Deutschland die Certified Senders Alliance, dass eine E-Mail einen Unsubscribe-Header enthält. Der Header ist ein (unsichtbarer) Teil einer E-Mail der immer vorhanden und nur schwer manipulierbar ist. Hier sind vor allem Informationen über den Absender enthalten, die vom Mailserver ausgelesen und bewertet werden (z.B. beginnt auch die Frage, ob die Mail ggf. als Spam einzustufen ist, bereits hier).

List-Unsubscribe-Header können ein mailto auslösen (sprich eine E-Mail mit dem Betreff unsubscribe erzeugen) und/oder eine Web-Abmeldung über eine URL durchführen (http-Methode).

Der List-Unsubscribe-Header bei XQ:CAMPAIGN sieht so aus:

List-Unsubscribe: <mailto:info@mycompany.e-mailnews.de?subject=unsubscribe>

Dieser ist automatisch in allen Kampagnen vorhanden.

In XQ:MAILEON sieht der List-Unsubscribe Header so aus:

List-Unsubscribe: <mailto:unsubscribe-2355s43uoqq6awfye734jhqife@newsletter.xqueue.com?subject=unsubscribe>

In XQ:MAILEON Mailings ist der Header automatisch vorhanden, kann aber optional ausgeschaltet werden.

Aufbau und Verwendung des List-Unsubscribe-Headers sind in  RFC2369 beschrieben. Darin wird mindestens die Verwendung des mailto-Headers als List-Unsubscribe Möglichkeit vorgesehen. Der E-Mail-Marketing Verband CSA (Certified Senders Allicance) hat bereits 2011 den List-Unsubscribe-Header als Pflichtelement in seine Mitgliedersatzung aufgenommen. In den aktuellen Regularien wird zwingend die http-Methode gefordert, während große ISPs nach wie vor auf die mailto-Methode setzen. Hierzu ist in der nahen Zukunft eine Anpassung seitens der CSA zu erwarten.

Die großen ISPs wie Windows Live Hotmail, Google Mail, Lyris oder Yahoo Groups unterstützen List-Unsubscribe-Header, hierbei allerdings vorrangig die mailto-Methode. Vor wenigen Tagen erst hat Google Mail den Unsubscribe Button offiziell ausgerollt, auch dieser funktioniert nur mit der mailto-Methode.

Abonnenten, die ein Mailing über die EMM-Plattformen XQ:CAMPAIGN oder XQ:MAILEON erhalten, dann z.B. in Google Mail auf den Unsubscribe/Abmelden Button im Client klicken und die damit erzeugte Abmelde-E-Mail absenden, werden automatisch abgemeldet. Dieser Prozess wird vollständig vom jeweiligen EMM-System durchgeführt. Es erfolgt keine weitere Bestätigung dieser Abmeldung (z.B. per E-Mail), da dies bereits unzulässige Werbung wäre (die Permission erlischt sofort mit der willentlichen Abmeldung).